AKTUELL

Jugendlicher Christus
Betrachtungen zu einem
Glasfenster von Andreas Armin d´Orfey
Jugendlicher Christus Faltbaltt.pdf
PDF-Dokument [301.3 KB]

Herbstkurs-Angebot im Neuen Schloss in Simmern,

Ströher-Werkstatt

Kursangebot Zeichnen.pdf
PDF-Dokument [88.3 KB]

Herbst-Winter-Zeichenkurs in der Fruchtmarktschule Simmern

Forum Pallotti
Forum Pallotti Vallendar Programm 2 2018
Programm 2. HJ 2018 Versand.pdf
PDF-Dokument [226.5 KB]

Kalligraphie als Auszeit vei den Pallottinern in Vallendar am Rhein

Terminübersicht 2018.pdf
PDF-Dokument [296.8 KB]

Für Sie zum runterladen:

Die Kurse, Werktage

und Führungen 2018

Ströherwerkstatt Flyer.pdf
PDF-Dokument [11.3 MB]

Ströherwerksatt-Kurse im Neuen Schloss in Simmern

 

Ansprache zur Eröffnung des 2. Simmerner Krippenweges von Simon Klemm und Andreas Armin d´Orfey, am 1. Dezember 2017: im Neuen Schloss in Simmern/Hunsrück

Neu

ein Artikel von Andreas d´Orfey für den Rhein-Hunsrück-Kalender: Zeitzeugenbericht der Zerstörung der Simmerner Synagoge am 9. November 1938 (vor fast 80 Jahren)

Hier unter Artikel und Texte

Auf ein Neues!

 

Der Dritte

Simmerner Krippenweg

 

die Plangung für 2018/19 hat begonnen.

 

Wir starten die Krippenbauwerkstatt nach Allerheiligen 2018.

 

Wenn Sie eine Krippe bauen möchten ist unser Krippenbaukurs, das Richtige für Sie. Ein detailliertes kunsthandwerkliches Angebot umfasst das Planen und Erstellen einer Krippenlandschaft mit Gebäuden, Krippenzubehör und das Gestalten der Botanik auf der Krippe. Weiterhin vermitteln wir allen Interessierten Kenntnisse und Fertigkeiten über Färben, Malen, Vergolden. Andreas d´Orfey hilft beim Malen eines Hintergrundes für Ihre Krippe! nebenbei erfahren sie vieles über die unterschiedlichen Krippen-Typen und ihre Kunstgeschichtliche Einordnung!

Auf ein Neues!

 

Leitungsteam Krippenbau der "Siemerscher Krippenfreunde":

Krippenbauer: Karl-Heinz Kremer, Bernd und Simon Klemm und der Künstler Andreas d´Orfey für Farbfassung und die Hintergrundmalerei

 

Sechs Samstage

von 10.00 bis 15.00 Uhr

 

3. 10. 17. 24. November

1. und 8. Dezember 2018

 

Veranstaltungsort:

Krippenwerkstatt der "Siemerscher Krippenfreunde"

Stadthausgasse 1, 55469 Simmern/Hunsrück

 

Kosten: 90,- €

plus Materialkosten (Je nach Bedarf)

 

 

 

 

Schon der erste Simmerner Krippenweg war ein voller Erfolg!

 

Nach Köln, Aachen und Passau gehörte der Erste Krippenweg in Simmern mit Bamberg und Augsburg zu den größten Krippenwegen Deutschlands. Auf 36 Stationen waren etwa 90 Krippendarstellungen zu sehen.

 

Beim zweiten Krippenweg standen wir zwischen Bamberg und Passau.

 

Während der Vorbereitung zum 2. Krippenweg hat sich ein egender Arbeitskreis "Simmerner Krippenweg" formiert. Verbunden beleibt er den Klüsserather Krippenfreunden und dem Bayerischen Krippenverband

 

 

Der dritte

Simmerner Krippenweg -

findet statt!

 

 

 

Beachten sie auch die neue Kursfolge bei der

Volkshochschule Hunsrück

mit

 

Otto Prochnow, Malerei

 

Andreas A. d´Orfey,

Zeichnen: jeden Monat ein Samstag Nachmittag

 

Anmeldung bei der Tourist-Info s. o.

 

 

Andreas A. d´Orfey

als römischer Schreiber? Ja, was für ein Zufall: zu sehen am Sonntag, dem 24. Juni 2018.
Das Hunsrücker Dombergscriptorium Ravengiersburg zu Gast im Landesmuseum Birkenfeld.
Anlass ist ein Festakt: Römische Gottheit Neu im Museum, ein besonderer Fund aus Hottenbach.

 

Ich begrüße Sie in meinem virtuellen Atelier!

Kunst im Licht - L´art en lumière - Art under light

 

Claus d´Orfey &

Dipl. Des. Andreas Armin d´Orfey

Schloßstraße 8

D-55469 Simmern / Hunsrück

Tel.: 06761 96 48 320 

Mobil: 01149 (0)177 291 78 32

 

 

Atelier und Werkstatt:

 

Im alten Kloster St. Christopherus

Hauptstraße 29, 55471 Ravengiersburg / Hunsrück

 

www.kunstimlicht.de, e-mail:

dorfey@t-online.de

 

Marienfenster Tholey

 


Das Fenster zeigt Maria als die Mutter Gottes oder wie es im Byzantinischen Ritus heißt "Gottes-Gebärerin". Maria, in Purpur und gekleidet wie eine Kaiserin im alten Byzanz, zeigt sich als die Beterin für die Christenmenschen. Am Sam der Pelerine lesen wir: "GRATIA PLENA", das heißt: "voll der Gnaden".


Seit dem Pfingstwunder in Jerusalem zeigt die Ikonographie der frühen Christen
Maria mit den Aposteln, so wie ich es auch in meiner Version des mittleren
Chorfensters zeige, bei der Maria bei der Ausgießung des Heiligen Geistes unter den Apostels weilt. Als Mutter und Fürsprecherin wird sie zur Patronin des wachsenden
Christentums. Deshalb zeige ich Maria hier als Königin des Himmels und Mutter des Erlösers und aller Erlösten. Das Kreisförmige Spruchband trägt die lateinische Inschrift: "AVE MARIS STELLA; DEI MATER ALMA" ergänzt durch die deutsche und französische Übersetzung des Anfangs: "SEI GEGRÜSST STERN DES MEERES" und "SALUT ÉTOILE DE LA MER". Es ist der Beginn eines Marienhymnus. Seit nun mehr 1250 Jahren erklingt das Loblied der Mönche auf Maria in Tholey:


Ave, maris stella, Dei mater alma atque semper virgo, felix caeli porta.


Sei gegrüßt, Stern des Meeres, erhabene Mutter Gottes und stets Jungfrau, glückliches Himmelstor.


Das Nonogramm (Namensbild) "MARIA" auf der Südseite des Bildes (links), wird von einer kostbaren Krone geziert, in die Elemente aus Glasfusing eingearbeitet sind. Geschmolzenes Farbglas erstrahlt wie gemugelte Edelsteine.
Gegenstück, auf der rechten Seite, ist das Wappen der Abtei Tholey, vierfach geschacht mit Silber und rot alternierenden Feldern. Im Rot eine silberne Lilie im Silber ein stehender schwarzer Rabe. Als Wappenzier die Mitra der Äbte mit ihren Vittae (Pendilien) und der Abts-Stab mit Velum.


Im Zentrum des gesamten Bildes steht jedoch Christus. Wir sehen das Jesuskind mit der rechten Hand auf sich deutend, in der Linken einen Rotulus als Symbol für die frohe Botschaft. In der Mandorla die das göttliche Kind umstrahlt lesen wir: "CHRISTUS DAS LICHT DER WELT ; WELCH EIN GRUND ZUR FREUDE". Es sind zwei Zeilen aus dem evangelischen Kirchenlied "Christus das Licht der Welt". Die Liedzeilen sind in einem modernen Kanon neu vertont.


Das Tholeyer Marienfenster folgt in seiner Form dem noch rundbogigen Fenster des Beginnenden 13. Jahrhunderts, dessen unterer Teil später durch einen Anbau verdeckt ist. Im Laufe der Jahrhunderte verformte die Mauerlast darüber den Bogen. In diesem mehrfach gekrümmten Raum erstrahlt das Marien Fenster in einem himmlischen Nacht-Blau mit einem Sternenmeer unter denen 12 Sterne besonders hell erstrahlen.
Das Licht leuchtet in der Finsternis : "Lux lucis in tenebris".


Mit diesem Ruf wünsche ich Ihnen
ein frohes Pfingstfest 2018!
Ihr
Andreas d´Orfey

Benediktusfenster für Tholey. Vorentwurf: Eris corona gloriae in manuu Domini - Du wirst eine schöne Krone sein in der Hand Gottes (Isaja, 62,3) und: Succisa Vierescit - selbst abgeschlagen blüht er wieder auf.

 

Handzettel-Werbung aus unserer Grafik-Abteilung für den Förderverein Probsteigarten Hirzenach bei Boppard am Rhein

 

Neue Grafiken und Neues Logo für Elke End, Ernährung und Beratung, Simmern/Hunsrück

26. 4. 2018 Kunst im Licht

 

 

 

Der Papst und Kirchenlehrer Gregor der Große starb 604. Er gilt als der bedeutendste Papst im Übergang der Spätantike zum Mittelalter. Er war zuvor Mönch und lebte nach der Regel der Hl. Benedikt. Seine Lebensgeschichte hat er verfasst.

 

Eines Nachts diktierte er seinem Schreiber einen Text. Dieser wunderte sich seit langem über die Gelehrsamkeit und Weisheit seines Herren. Beim Diktat waren beide immer von einem Vorhang getrennt, damit, so sage Gregor, er sich nicht ablenken lasse. In dieser Nacht bohrte der Schreibermönch mit einem Griffel ein kleines Blickloch in den Vorhang. Welch ein Entzücken ergriff den Schreiber als sah, dass der Heilige Geist in der Gestalt einer weißen  Taube auf seiner Schulter saß und ihm in Ohr flüsterte. Fortan galt er lebend schon als Heiliger.

 

Selbstbewusst reklamierte erden Titel "Papa" (Papst) allein für sich und seine Nachfolger.

 

 

In Politisch schwieriger Zeit gelang es Gregor ein politisch und religiöses Gleichgewicht zu halten, auf das auch seine Nachfolger aufbauen konnten. Er selbst bezeichnete sich als „Knecht der Knechte Gottes“ (servus servorum dei). Sein Andenken wird von den Benediktiner sehr stark gepflegt. Er gilt als Förder und quasi zweiter Gründer des Ordens.

 

Mildtätigkeit war für Gregor ein hohes Gebot. Die Gaben an die Armen ein Selbstverständlichkeit.

 

Seit seiner Jugend war Gregor auch liturgischer Kantor, damals hatte Mann gut Chancen Past zu werden wenn man gut singen konnte. Als Vorsänger leitete er die Scola der Bischöfe von Rom. Der Stab mit dem er Scola und Volk dirigierte wird noch heute in Rom aufbewahrt.     

 

                        a.d´O:  Entwurf für die Abteikirche in Tholey

                        19. 4. 2018

 

 

 

Obergadenfenster Süd V David un Schlome für die Abteikirche Tholery, 18. April 2018

Gut zwei Wochen nach Annuntiatio Domini, auch Mariä Verkündigung (In Annuntiatione Beatæ Mariæ Virginis, 25 März) genannt, werden in dieser Nacht vom 13. auf den 14. April die Heiligen Drei Könige vom Erzengel Gabriel geweckt. Der Komet steht schon am Himmel!
Es wird Zeit an den Krippenweg zu denken! Dieses Jahr der Dritte in Simmern.
Das Bild, hier im Ausschnitt zu sehen, entstand heute in der Fruchtmarktschule. Es ist der erste 1:1-Entwurf für die neu zu erschaffenden Chorfenster der frühgotischen Abteikirche St. Mauritius im 100 km entfernten Tholey.

 

Neuer Kreuzweg von Andreas d´Orfey

für das Katharinen-Hospital in Frechen

 

2017 entstand ein Kreuzweg für die Krankenhauskapelle in Frechen bei Köln:

14 Stationen, 30x30 cm, Gouache und Acryl auf Leinwand.

Beim Katharinenfest 2017 am Donnerstag, dem 23. November hat Andreas d´Orfey im Rahmen einer Messe in der Krankenhauskapelle eine Einführung geben in seine Bildwelt.

 

Kloster Plankstetten 2017

Ich bin zurück von der Plankstettener Kalligraphie-Werkstatt Buchmalerei über Allerheiligen 2017: hier einige Arbeiten der 9 Teilnehmer/Innen. 5 Tage in der Benediktiner-Abtei Plankstetten im Altmühltal haben sich gelohnt!

Das letzte Abendmahl

Entwürfe aus unserer Atelier-Werkstatt in Mutterschied für einen Kirchenneubau im Stil der Neugotik und der Neorenaissance. Altebewährtes in zeitgenössischer Architektur und in modernem Ambiente.

Katalog Andreas d´Orfey 2013
katalog_andreas_armin_dorfey.pdf
PDF-Dokument [6.7 MB]